Nicht das Material ist entscheidend, sondern die Anwendung. Wir haben Zugriff auf Verpackungen aus Papier, Holz, Zellullose, recycelten fossilen Rohstoffen, aus Pflanzen- oder tierischen Fasern. Worauf es ankommt, ist die Kompostierbarkeit, die einen Rohstoffkreislauf ermöglicht.
So kann Material zunächst Nahrung sein für Tiere und Pflanzen, dann zur Verpackung verarbeitet werden, danach wieder zu Erde werden und schließlich wieder zu Nahrung werden. Stellen Sie sich eine Welt vor, in der das Wort „Müll“ unnötig wird.