Der Trend ist nicht aufzuhalten: immer mehr Unternehmen setzen auf umweltverträgliche Lösungen zur Produktion und Distribution ihrer Produkte. Eine Supermarktkette in den Niederlanden hat sich nun entschlossen, komplett auf erdölbasierten Kunststoff zu verzichten. Stattdessen werden biologisch abbaubare oder kompostierbare Verpackungen eingesetzt, um die Ware transportsicher und haltbar zu präsentieren.

Das ist ein Meilenstein für den Handel, der sich beispielsweise in Deutschland immer herausredet, es müsse der Kunde sein, der die Nachfrage steuere. Nein, es sind die Hersteller und die Händler, die in der Verantwortung stehen, geeignete Lösungen anzubieten, damit sie vom Verbraucher überhaupt wahrgenommen werden. Dann erst können sie nachgefragt werden. Ekoplaza hat das eingesehen. Nun sollten deutsche Handelsketten zeigen, wie dynamisch sie auf den Trend reagieren können.

Mehr darüber gibt es auf der Website Trends der Zukunft.