Neugeborene und Kleinkinder benötigen Windeln, um den Stuhl aufzufangen, bis sie gelernt haben, selbstständig die Toilette aufzusuchen und zu benutzen. Bei manchen dauert das 10 Monate, andere brauchen für den Lernvorgang zwei Jahre oder mehr. In dieser Zeit entsteht Abfall, der vermeidbar ist. Die klassische „Pampers“ ist ein größtenteils aus fossilem Kunststoff bestehendes Produkt, das nach einmaliger Verwendung einen Berg aus nicht verrottendem Müll entstehen lässt.

Eine wunderbare Alternative bietet das Dreischichtensystem der Windelmanufaktur. Eine waschbare äußere Windel hält alles zusammen, ein waschbares Mittelstück fängt die Flüssigkeit auf und ein zellstoffbasiertes Innenstück fängt den groben Stuhl auf und kann wie Toilettenpapier in der Kanalisation entsorgt werden. Das spart sehr viel Geld, sehr viel Müll und sieht auch noch todchic aus! Jetzt müssen das nur viel mehr junge Mütter erfahren.

Ein Gedanke zu “Windeln aus Stoff”

  • Zwischenzeitlich wird ja doch immer mehr auf Stoffwindeln zurückgegriffen. Ich habe bisher jedoch immer Pampers genutzt, allerdings glaube ich, dass ich es beim nächsten Kind anders machen würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.